«

»

Mrz 20

ZEIT DEBATTE Münster

Wenn wir eins von Debattierturnieren lernen durften, dann, dass es in Münster scheinbar immer sehr, sehr kalt ist. Alle Jahre wieder bei ihrem Nikolausturnier und nun auch im März bei der ZEIT DEBATTE. Doch auch bei Minusgraden hat die Mainzer Delegation es nach Münster geschafft.

Gelohnt hat es sich auf jeden Fall, denn alle Mainzer konnten Erfolge verbuchen. Die Rednerinnen schafften es allesamt ins Halbfinale.

Doch auch auf unsere beiden Juroren können wir stolz sein. Peter durfte eine Jurorenmedallie entgegennehmen, mit der er als einer der besten Juroren des Turniers ausgezeichnet wurde. Und Moritz wurde auf seinem ersten Turnier als Juror gleich als regulärer Juror statt als Trainee gesetzt.

Trotz des Kälteeinbruchs haben alle Mainzer es auch wieder unbeschadet in die Heimat geschafft.

Die Mainzer Delegation bei der ZEIT DEBATTE Münster. Von links nach rechts: Sabrina, Peter, Isabel, Alena und Moritz.

Die Themen im Überblick:

VR1: Dieses Haus glaubt, es ist legitim Aufzeichnungen von verstorbenen Personen des öffentlichen Lebens auch gegen deren Willen nach dem Tod zu veröffentlichen.

VR2: Dieses Haus glaubt, dass die Sozialdemokratie die Arbeiterschaft als Zielgruppe aufgeben sollte

VR3: Infotext: Der Weltraumvertrag von 1967 bildet die völkerrechtliche Grundlage für das Verhalten von Staaten im Weltraum. Neben dem Verbot der Stationierung von Kernwaffen im Weltraum und dem Gebot der Hilfe in Not, verbietet der Weltraumvertrag jegliche nationale Aneignung und Okkupation von Himmelskörpern und verlangt unter anderem von allen Staaten etwaige Stationen im Weltraum oder auf
anderen Himmelskörpern für Angehörige aller Nationen zu öffnen. Der Weltraumvertrag ist von 98 Staaten, darunter Russland, USA, China, Indien und den meisten europäischen Staaten ratifiziert.

Dieses Haus würde es Nationen erlauben Territorium im Weltraum zu beanspruchen.

VR4: Infotext: Die katholischpatriotische Vereinigung (KPV) ist die katholische Glaubensvereinigung in China, welche von der chinesischen Regierung, nicht aber vom Vatikan, offiziell anerkannt wird. Bischöfe der KPV werden in der Regel ohne päpstliche Zustimmung geweiht und handeln gemäß Vorgaben der chinesischen Regierung. So dürfen sie z.B. keine Kritik an staatliche erlaubter Abtreibung üben und lehnen Änderung der katholischen Lehre, die nach 1949 getroffen worden, sind ab. Die KPV
hat nach eigenen Angaben 5 Millionen Mitglieder. Neben der KPV existiert eine Untergrundkirche, welche durch zwei, vom Papst ernannten, Bischöfen geführt wird. Die rund 10 Millionen Mitglieder der Untergrundkirche werden von der chinesischen Regierung verfolgt.

Dieses Haus, als der Vatikan, würde die KPV als katholische Gemeinschaft in China anerkennen.

VR5: Dieses Haus glaubt, internationale Sportorganisationen (wie FIFA, IOC, etc) sollten sportliche Großereignisse nur an demokratische Industrienationen vergeben.

HF:Infotext: Act.IL ist eine vom Israelischen Ministerium für strategische Aufklärung geförderte OnlineCommunity für proIsraelische Aktivisten, deren Ziel es ist “positive Informationen” in der Öffentlichkeit anderer Länder zu verbreiten und sich in Social Media gegen Bewegungen, wie die “BoycottDivestSanction” Bewegung und die Delegitimierung des Staates Israels zu stellen. Nutzer bekommen über Act.IL professionelles Argumentations und Präsentationstraining und können innerhalb der Plattform “Punkte”, aber kein Geld, für das Teilen von Tweets, Facebook-Seiten, das Erstellen von Blogeinträgen oder den Entwurf von Infographiken sammeln.

Dieses Haus unterstützt Israels Einsatz von Plattformen wie Act.IL

F: Dieses Haus begrüßt die fortschreitende Automatisierung von Arbeit.